header photo

Sound Base

Online Magazin

Moonlight Agony: Silent Waters
(Dockyard1 / Soulfood)


Autor: Katze / Wertung: 8.5 von 12 Punkten / Kommentare: Bisher keine

Moonlight Agony: Silent WatersNach “Echoes of a Nightmare” steht die schwedische Formation Moonlight Agony nun mit Album Nummero Zwo in den Startlöchern, um den guten Eindruck des ersten Albums zu bestätigen und auch die Fanbase zu stärken. Und das sollte ihnen auch gelingen Können, so zumindest ist mein erster Eindruck.

Das Zweitgeborene hört auf den schönen Namen „Silent Waters“ und ist dabei keinesfalls sonderlich still und schon gar nicht wässrig (man möge mir dieses Wortspiel verzeihen). Vielmehr präsentieren die Herren auch dieses Mal wieder einige bisweilen mächtig fixe Nummern, die gut ins Ohr gehen und sich dort auch fest zu krallen verstehen. Stilistisch bewegt man sich dabei im gefälligen Prog Metal Bereich und macht dabei vom Songwriting her keinen großen Hehl daraus, dass Bands wie beispielsweise Dream Theater, Evergrey und Symphony X zu den bevorzuten Einflüssen zählen. Gerade letztgenannte klingen im Songwriting des Sextetts sehr deutlich durch, was vor allem an der Stimmlage des Sängers David Akesson liegt, die klanglich schon sehr der eines gewissen Russel Allen ähnelt. Allerdings sollte man Moonlight Agony nun keinesfalls leichtfertig als Symphony X Klon abtun, denn die Schweden beweisen in ihrem Songwriting doch eine gehörige Portion Eigenständigkeit und verstehen es, den zehn Songs des aktuellen Longplayers ihre eigenen Trademarks aufzusetzen.

Fazit: Wer sich stilistisch im Bermuda-Dreieck der vorgenannten Referenzen wohl fühlt, der hat auch gute Chancen, zu „Silent Waters“ schnell einen Zugang zu finden, und wird wahrscheinlich dann auch recht schnell Moonlight Agony in sein prog – metallisches Herz schließen können. 8½ Punkte!

Homepage Moonlight Agony

Hinterlasse eine Antwort

Aktuelle Artikel

  • Crimson Death – Social Born Killer

    Mit dem neuen Album SOCIAL BORN KILLER schlagen CRIMSON DEATH einen Weg ein, der
    musikalische Abwechslung garantiert, ohne dabei die Eingängigkeit und den charakteristischen
    Klang der Band zu verlieren.

  • Manuel Rosati – Born in Italy

    So sorgt Manuel Rosati mit jugendlichem Elan immer wieder für Überraschungen und erfindet den swingenden Italo Pop immer wieder neu.

  • Mira Wunder – Alles auf Anfang

    Wir sind bereit, die Frisur sitzt, noch schnell die Stiefel angezogen seh mal wieder super aus – klingt doch nicht abgehoben?. Welch eine Ansage, die Mira Wunder da gleich in den ersten Takten von Alles Auf Anfang auf den Tisch knallen. Mira Wunder provozieren gerne. Natürlich stets auf charmante Art und Weise versteht sich. […]

  • Oliver Schröder – Liedgitarrist

    Oliver Schröder hat buchstäblich sein ganzes Leben mit Musik verbracht und ist mit der Gitarre aufgewachsen. Nach der Entdeckung von musikalischen Idolen wie Thin Lizzy, Queen, Santana etc. durch exzessive Hörsessions am Radio in den 1970ern folgte er seiner Leidenschaft, und die verlangte nach ersten musikalischen Anfängen mit dem Klavier schließlich nach dem Instrument, das […]

  • Contamination – Nightmare Asylum

    CONTAMINATION wurde 2008 von Philipp Reinhardt (git), Konstantin Luick (dr) und Tobias Berger (git/voc) ins Leben gerufen. Gegen Ende 2007 verbrachte man erstmals die Anfangszeit damit verschiedene Bands zu covern um dabei schnell fest zu stellen, dass man sehr gut zusammen harmonierte. Jedoch merkten sie auch ziemlich schnell, dass sie alleine durch das Nachspielen nicht […]

  • Feline Melinda – Dance Of Fire And Rain

    Feline Melinda, das sind Rob Irbiz (Gesang, Gitarre), Chris Platzer (Schlagzeug), Gschnell (Bass) und HeadMatt (Sologitarre). Die Band aus Südtirol ist eine der langlebigsten Rockbands aus Italien und ihr Erstlingswerk The Felines Await You zählt heute inzwischen zu den bedeutendsten Alben des sogenannten 80s Italian Metal-Bewegung. Obwohl Feline Melindas Debut noch geprägt war von schnellen, […]

  • Leverage: Staffel V

    Time to Say Good-Bye….

  • Silke Hauck: Bad Weeds Grow Tall

    Fast dran vorbeigegangen….

  • ZZ Top: The Very Baddest of ZZ Top

    Eine nette, Label übergreifende und damit umfassende Werkschau, die nicht sooo schlecht ist, wie es einem der Titel suggerieren will.

  • Beata Fesser

    Offen für die Welt, die Menschen und die Musik…

  • loVeu2 – So Do It

    Noch lange nicht im Seniorenstatus!

  • Inbound – Lord Of Deception

    Begnadet, charmant und hemmungslos

  • Dead Man Standing – The Risen

    Höllisch vom ersten bis zum letzten Ton…

  • 13 – Fernweh!

    Sechs sind Dreizehn…oder so?!

  • StereoDrama

    Drama, Baby! Drama!

Aktuelle News