header photo

Sound Base

Online Magazin

Leyan: Dancing Sculptures
(Noizgate Records / Rough Trade)


Autor: Katze / Wertung: 9.0 von 12 Punkten / Kommentare: Bisher keine

Mit „Dancing Sculptures“ legt das Berliner Quartett Leyan ein wirklich interessantes Album im Bereich IndieRock meets SynthiePop vor. Der ein oder anderen dürfte diese Formation schon einmal mehr oder weniger bewusst wahrgenommen haben, denn der auch auf vorliegender CD vertretene Song war bereits als Titelsong des ZDF-Krimis „Der Stolz der Familie“ zu hören.

Nun also in Albumlänge und das kann sich hören und auch sehen lassen. Sehen deshalb, weil die Scheibe in einem feinen wie hochwertigen Digipack ausgeliefert wird, das mit einem künstlerisch ansprechenden wie gefälligen Artwork glänzen kann. Hören, weil die Jungs hier eine wirklich spannende und teilweise sehr experimentelle Vermischung der eingangs erwähnten Stilistiken bieten. Durch diese Mischung wandelt die Combo natürlich über die komplette Albumlänge auf einem schmalen Grad zwischen Eingängigkeit und Anstrengung, den sie aber fast die ganze Zeit recht sicher meistern. Lediglich an ein paar Stellen des Albums wird das Ganze für den Ottonormalverbraucher, der es lieber rund und ohne Kanten mag, vielleicht etwas zu experimentell. Wer allerdings gerne einmal etwas musikalische Abwechslung genießt, der ist hier genau an der richtigen Adresse.

Fazit: Leyan beweisen mit „Dancing Sculptures“, dass sie Preise wie das Köstritzer Echolot, Featured Artist bei MySpace und den ersten Platz bei der Fritz Nacht der Talente nicht umsonst abgeräumt haben.. Wir erwarten mit Spannung, wie es für die Jungs weitergehen wird. Einstweilen gibt es von unserer Seite 9 dicke Punkte!

Homepage Leyan

Hinterlasse eine Antwort

Aktuelle Artikel

  • Crimson Death – Social Born Killer

    Mit dem neuen Album SOCIAL BORN KILLER schlagen CRIMSON DEATH einen Weg ein, der
    musikalische Abwechslung garantiert, ohne dabei die Eingängigkeit und den charakteristischen
    Klang der Band zu verlieren.

  • Manuel Rosati – Born in Italy

    So sorgt Manuel Rosati mit jugendlichem Elan immer wieder für Überraschungen und erfindet den swingenden Italo Pop immer wieder neu.

  • Mira Wunder – Alles auf Anfang

    „Wir sind bereit, die Frisur sitzt, noch schnell die Stiefel angezogen – seh‘ mal wieder super aus – klingt doch nicht abgehoben?“. Welch eine Ansage, die Mira Wunder da gleich in den ersten Takten von „Alles Auf Anfang“ auf den Tisch knallen. Mira Wunder provozieren gerne. Natürlich stets auf charmante Art und Weise versteht sich. […]

  • Oliver Schröder – Liedgitarrist

    Oliver Schröder hat buchstäblich sein ganzes Leben mit Musik verbracht und ist mit der Gitarre aufgewachsen. Nach der Entdeckung von musikalischen Idolen wie Thin Lizzy, Queen, Santana etc. durch exzessive Hörsessions am Radio in den 1970ern folgte er seiner Leidenschaft, und die verlangte nach ersten musikalischen Anfängen mit dem Klavier schließlich nach dem Instrument, das […]

  • Contamination – Nightmare Asylum

    CONTAMINATION wurde 2008 von Philipp Reinhardt (git), Konstantin Luick (dr) und Tobias Berger (git/voc) ins Leben gerufen. Gegen Ende 2007 verbrachte man erstmals die Anfangszeit damit verschiedene Bands zu covern um dabei schnell fest zu stellen, dass man sehr gut zusammen harmonierte. Jedoch merkten sie auch ziemlich schnell, dass sie alleine durch das Nachspielen nicht […]

  • Feline Melinda – Dance Of Fire And Rain

    Feline Melinda, das sind Rob Irbiz (Gesang, Gitarre), Chris Platzer (Schlagzeug), Gschnell (Bass) und HeadMatt (Sologitarre). Die Band aus Südtirol ist eine der langlebigsten Rockbands aus Italien und ihr Erstlingswerk „The Felines Await You“ zählt heute inzwischen zu den bedeutendsten Alben des sogenannten „80’s Italian Metal“-Bewegung. Obwohl Feline Melinda‘s Debut noch geprägt war von schnellen, […]

  • Leverage: Staffel V

    Time to Say Good-Bye….

  • Silke Hauck: Bad Weeds Grow Tall

    Fast dran vorbeigegangen….

  • ZZ Top: The Very Baddest of ZZ Top

    Eine nette, Label übergreifende und damit umfassende Werkschau, die nicht sooo schlecht ist, wie es einem der Titel suggerieren will.

  • Beata Fesser

    Offen für die Welt, die Menschen und die Musik…

  • loVeu2 – So Do It

    Noch lange nicht im Seniorenstatus!

  • Inbound – Lord Of Deception

    Begnadet, charmant und hemmungslos

  • Dead Man Standing – The Risen

    Höllisch vom ersten bis zum letzten Ton…

  • 13 – Fernweh!

    Sechs sind Dreizehn…oder so?!

  • StereoDrama

    Drama, Baby! Drama!

Aktuelle News